Auf nach Ecuador zu den 18. Weltfestspielen!

Hervorgehoben

960074_10151608253843941_537262686_nWährend in ganz Europa die enorme Krise des Kapitalismus genutzt wird, um auf dem Rücken der Jugend und der arbeitenden Menschen gewaltige Sparpakete im Interesse von Banken und Konzernen zu schnüren, haben die Linksregierungen in Lateinamerika einen anderen Weg eingeschlagen. Die Reichtümer dieser Länder werden umverteilt um im Interesse der Bevölkerung für Soziales, Bildung und Gesundheit zu sorgen. Damit einher geht eine Absage an den US- und europäischen Imperialismus und seine Erfüllungsgehilfen in Weltbank und Internationalem Währungsfonds. Stattdessen setzen Länder wie Ecuador, Venezuela, Kuba oder Bolivien auf eine solidarische Kooperation ohne Ausbeutung. Weiterlesen

Advertisements

Manifest der kommunistischen Jugendverbände Lateinamerikas: Die Einheit der Jugend stärken – Wir kämpfen für den Sozialismus

Wir dokumentieren nachstehend einen Anfang Oktober veröffentlichten und von acht kommunistischen Jugendverbänden Lateinamerikas unterzeichneten Aufruf:

Lateinamerika marschiert weltweit an der Spitze der sozialen Kämpfe. Die Jugend mobilisiert gegen imperialistische Unterdrückung und gegen die nationalen Oligarchien, sie schreitet mit Riesenschritten auf dem Weg sozialer Veränderungen voran.

Unter den Völkern steigt die Flamme der Freiheit auf, die Bolívar, Alfaro, Martí, Sandino, Zapata, Mariátegui, Saad und viele weitere Revolutionäre des Kontinents, die ihr Leben für den Aufbau des Großen Heimatlandes und des Sozialismus gegeben haben, entzündeten.

Heute ist die Rolle der kommunistischen und Arbeiterparteien und -jugendverbände fundamental, um den Kampf der Arbeiterklasse und des Volkes gegen den imperialistischen Angriff auf unserem Kontinent zu festigen. Es ist fundamental, die größtmögliche Diskussion zu eröffnen und gemeinsame Kampfaktionen vorzuschlagen, die die Klassenperspektive und Mobilisierung für den Aufbau des Sozialismus – Kommunismus erhöhen. Grundsätzlich drücken wir die Notwendigkeit aus, die bedeutende Rolle des Weltbundes der Demokratischen Jugend WBDJ als Raum der Artikulation der weltweiten antiimperialistischen Jugendbewegung zu stärken.

Wir Jugendlichen bekräftigen unseren Kampf gegen den Imperialismus und jede Form kapitalistischer Beherrschung. Wir kämpfen für den Frieden, gegen jede Form von Ausbeutung. Wir kämpfen gegen Krieg, Ausländerfeindlichkeit, Rassismus, Hunger, Arbeitslosigkeit, Armut und vor dem Hintergrund seines Anwachsens in einigen Ländern Europas und seines Einflusses in Lateinamerika gegen den Faschismus. Wir demonstrieren unsere Unterstützung für die Selbstbestimmung der Völker, die wirkliche Demokratie, für den Aufbau der Volksmacht. Mit der Kraft der Vernunft fordern wir die Respektierung der Menschenrechte auf Zugang zu Arbeit, Gesundheitsversorgung, Bildung und Technik.

Vor diesem Hintergrund erklären die kommunistischen Jugendverbände verschiedener Länder Lateinamerikas – die Kommunistische Jugend Ecuadors JCE, die Kommunistische Jugend Perus – Rotes Heimatland JCP-PR, die Kommunistische Jugend Boliviens JCB, die Liga der Kommunistischen Jugend Mexikos LJC, die Union Junger Kommunisten Brasiliens UJCB, die Kommunistische Jugend Paraguays JCP, die Kommunistische Jugend Venezuelas JCV und der Kommunistische Jugendverband Argentiniens La FEDE – am 46. Jahrestag des Todes im Kampf des Comandante Ernesto Che Guevara und wenige Wochen vor der Durchführung der XVIII. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Ecuador vom 7. bis 13. Dezember 2013:

    Wir rufen alle Jugendlichen der Welt auf, aktiv an den 18. Weltfestspielen der Jugend und Studenten in Ecuador teilzunehmen, die ein Raum zur Diskussion und Mobilisierung der Jugend sein werden, um energisch gegen Faschismus, Diktaturen, die antidemokratischen Regime, Kolonialismus, Krieg, Besatzung und Diskriminierung aufzustehen. Wir rufen die Jugend und die Studenten auf, gegen Imperialismus und Kapitalismus zu kämpfen.Image

    Solidarität mit dem kolumbianischen Volk. Wir fordern eine Stärkung des in Havanna laufenden Friedensprozesses zwischen den FARC-EP und der Regierung von Juan Manuel Santos. Wir fordern eine politische Lösung, die seit 2002 von den früheren Regimes verhindert worden ist, die die Militarisierung und Faschisierung der Gesellschaft verschärft und den Krieg gegen die Aufständischen zu einer permanenten Staatspolitik ausgeweitet haben, die die gesamte Bevölkerung in Mitleidenschaft zieht.

    Wir treten international ein für die Verteidigung der Rechte der Jugend auf öffentliche, weltliche und kostenfreie Bildung, um die Saat der gesellschaftlichen Entwicklung der Völker auszubringen und die Dritte Universitätsreform in Lateinamerika zu fördern.

    Wir ehren aus Anlass des 46. Jahrestages seines Todes im Kampf den unvergesslichen Heldenhaften Guerillero Comandante Ernesto Che Guevara und betonen seinen Beitrag zur Befreiung der Menschheit sowie sein Vermächtnis des permanenten und hingebungsvollen Kampfes für alle Jugendlichen der Welt.

    Wir fordern die Freiheit der fünf kubanischen Helden, die zu Unrecht seit 15 Jahren Gefangene der USA sind. Wir richten einen Aufruf an die Jugendlichen Lateinamerikas, Solidaritätsaktionen für  Fernando González, Antonio Guerrero, Gerardo Hernández, Ramón Labañino und René González durchzuführen, die ihr ganzes Leben gekämpft haben, um jeden Destabilisierungsversuch der terroristischen Gruppen und der jeweiligen US-Regierungen gegen Kuba zu vereiteln.

    Wir verurteilen die illegale und unmenschliche Blockade, die gegen die Bruderrepublik Kuba aufrechterhalten wird, deren heldenhaftes Volk nicht eine Sekunde im Kampf gegen den Imperialismus für seine endgültige Unabhängigkeit ausgeruht und den Aufbau des Sozialismus verstärkt hat.

    Wir ehren den Anführer der Bolivarischen Revolution Venezuelas, Comandante Hugo Chávez, der am vergangenen 5. März physisch von uns gegangen ist. Vor diesem Hintergrund rufen wir auf, den Völkern der Welt sein internationalistisches Vermächtnis, seine Solidarität und seinen ständigen Kampf für das Wohlergehen der Völker der Region nahezubringen.

    Wir verurteilen, dass Paraguay nach dem Massaker und dem Staatsstreich, die den Weg für die Rückkehr der Colorado-Partei um den Drogenhändler und Unternehmer Horacio Cartes bereitet haben, auf dem Weg ist, zu einer neoliberalen Enklave terroristischen Charakters im Dienste der Interessen des von den USA geführten Imperialismus zu werden. Die Rolle Paraguays wird sein, die regionalen Integrationsprozesse – MERCOSUR, UNASUR und CELAC – zu blockieren und zu torpedieren.

    Wir verurteilen alle, die die Spaltung der Linkskräfte betreiben, indem sie politisch ihre Vertretung usurpieren und zuvor versuchen, die befreundeten Organisationen und die Bevölkerung zu verwirren. Wir solidarisieren uns mit der Kommunistischen Jugend Ecuadors JCE, deren Spaltung durch eine fraktionierende, von Partikularinteressen geführte, raffgierige und jedem Prinzip der revolutionären Einheit und des Kampfes fremde Gruppe versucht wurde. Wir bekräftigen unsere Unterstützung für die von der Kommunistischen Partei Ecuadors PCE anerkannte JCE.

    Wir rufen dazu auf, von den Spektren der Jugend aus den politischen Prozess tiefgreifender sozialer Veränderungen zu stärken, den Ecuador erlebt. Wir rufen auf zur Einheit aller Volkskräfte, um die Radikalisierung der Bürgerrevolution voranzutreiben, ihr einen Klassencharakter zu verleihen und die politischen, sozialen, studentischen, kulturellen, Frauen-, Arbeiter- und Bauernräume zum Aufbau der Volksmacht zu stärken.

    Wir festigen die Jugendkoordination unserer kommunistischen Parteien und Jugendverbände durch die Planung gemeinsamer Aktionen in unseren Ländern, die gegenseitige Beteiligung an den von unseren Organisationen durchgeführten Jugendveranstaltungen, die Stärkung unseres marxistisch-leninistischen Charakters und der internationalistischen Verbindungen und Einheit auf dem Kontinent, gemeinsam mit der Arbeiterklasse und den besitzlosen Schichten.

Es leben die 18. Weltfestspiele der Jugend und Studenten!
Es lebe der Kampf der Völker!
Es lebe die Einheit der Jugend!
Es lebe die Einheit Lateinamerikas!
Es lebe der Sozialismus – Kommunismus!
Proletarier aller Länder, vereinigt euch!

UNTERZEICHNER:
Jaime León Heredia
Generalsekretär der Kommunistischen Jugend Ecuadors

Miguel Cantos Díaz
Nationaler Organisationssekretär der Kommunistischen Jugend Ecuadors

Arturo Ayala Del Río
Erster Sekretär der Kommunistischen Jugend Perus – Roter Heimatland

Franco Manosalva
Sekretär für internationale Beziehungen der Kommunistischen Jugend Perus – Rotes Heimatland

Gustavo Baldiviezo
Generalsekretär der Kommunistischen Jugend Boliviens

Israel Céspedes
Generalsekretär der Liga der Kommunistischen Jugend Mexikos

Omar Cota
Sekretär für internationale Beziehungen der Liga der Kommunistischen Jugend Mexikos

Luis Fernández
Generalsekretär der Union Junger Kommunisten Brasiliens

Fabricio Arnella
Nationalsekretär der Kommunistischen Jugend Paraguays 
Miguel Lo Bianco
Organisationssekretär der Kommunistischen Jugend Paraguays

Héctor Alejo Rodríguez
Generalsekretär der Kommunistischen Jugend Venezuelas

Alejandro Forni
Generalsekretär des Kommunistischen Jugendverbandes Argentiniens

German Choves Armendáris
Untersekretär des Kommunistischen Jugendverbandes Argentiniens

Übersetzung: RedGlobe / Spanischsprachige Orginalfassung bei RedGlobe Noticias: Hier klicken

Vamos a Ecuador! Diskussionsveranstaltung mit dem ecuadorianischen Botschafter und Fiesta Latina!

Image

Hier gehts zum Link auf Facebook: https://www.facebook.com/events/212544845590183/

★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ 

♦ Informationen zu den Weltfestspielen in Ecuador 

♦ Diskussion mit dem Botschafter der Republik Ecuador Wilson Marcelo Pastor Morris 

♦ Anschließend: Auflegerei

★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ 

Während in ganz Europa die enorme Krise des Kapitalismus genutzt wird, um auf dem Rücken der Jugend und der arbeitenden Menschen gewaltige Sparpakete im Interesse von Banken und Konzernen zu schnüren, haben die Linksregierungen in Lateinamerika einen anderen Weg eingeschlagen. Die Reichtümer dieser Länder werden umverteilt um im Interesse der Bevölkerung für Soziales, Bildung und Gesundheit zu sorgen. Damit einher geht eine Absage an den US- und europäischen Imperialismus und seine Erfüllungsgehilfen in Weltbank und Internationalem Währungsfonds. Stattdessen setzen Länder wie Ecuador, Venezuela, Kuba oder Bolivien auf eine solidarische Kooperation ohne Ausbeutung.

Diesen revolutionären Prozess wollen wir uns bei den 18. Weltfestspielen in Ecuador vor Ort ansehen, unsere Solidarität ausdrücken und davon lernen. Im Dezember begibt sich eine gemeinsame Delegation aus KJÖ und SJ zu den Weltfestspielen ins ferne Ecuador. Dort werden wir mit 15.000 linken Jugendlichen aus der ganzen Welt gemeinsam diskutieren und Erfahrungen austauschen, Menschen kennenlernen, feiern und tanzen.

Internationaler Aufruf zu den Weltfestspielen

wfdyIn Vergangenheit und Gegenwart hat die Jugend immer eine bedeutende Rolle im gesellschaftlichen Kampf für Fortschritt und soziale Gerechtigkeit gespielt. Die Jugend war als kämpferische Kraft präsent in den größten Kämpfen der Völker für Frieden, Solidarität und sozialen Fortschritt. In einer Welt, in der Imperialismus sich als alternativlos präsentiert, beweist der antiimperialistische Kampf, dass die Jugend ihre Zukunft selbst wählt. Die 18. Weltfestspiele der Jugend und Studierenden, die in Ecuador stattfinden werden, sind der Ort für die jungen Frauen und Männer der Welt, um  ihre Stimme gegen den Imperialismus vereinen. Seit den 17. Weltfestspielen der Jugend und Studierenden sind unsere Annahmen über den Charakter des Imperialismus und unser Ruf nach antiimperialistischem Kampf bestätigt worden. In den letzten Jahren der andauernden internationalen kapitalistischen Krise, hat die imperialistische Ordnung, das System, in dem die Monopole herrschen, immer deutlicher seine brutale und barbarische Natur gezeigt, die zu Kriegen, Besatzungen, internationaler Ungerechtigkeit, Ausbeutung und Erpressung der Arbeiter_innen durch die Kapitalist_innen führt, zu Menschenrechtsverletzungen, Bedrohungen und Erpressung von Ländern und ihrer Bevölkerung. Weiterlesen